Das smarte Badezimmer

Der Funktionswandel des Badezimmers hin zu einem Funktions- und Erholungsraum hat zahlreiche gestalterische Mittel zum Vorschein gebracht. Heutzutage ist das Badezimmer nahezu der einzige Raum, in dem wir unsere Sinne verwöhnen können und zur Ruhe kommen.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass Smart Home Elemente in immer größerem Umfang auch in unserem privatesten Raum integriert werden.

In anderen Bereichen des Hauses sind smarte Automatisierungsvorgänge bereits weit verbreitet. In vielen Wohnzimmern ist beispielsweise die zentrale Steuerung der Gebäudetechnik Standard. Schon von unterwegs aus werden durch persönliche Zeitprogramme die einzelnen Komponenten aufeinander abgestimmt. Die Heizung fährt schon mal hoch, das passende Lichtambiente stellt sich ein und beim Eintritt in das Haus wird die Musik für das Abendessen aktiviert.

Doch auch im Badezimmer erweisen sich die smarten Erweiterungsmöglichkeiten als vielfältig. So können Sie vorab die individuelle Wohlfühltemperatur unter der Dusche einstellen, smarte Spiegel informieren Sie morgens über die wichtigsten Nachrichten und den Wetterbericht, wobei berührungslose Armaturen Ihnen den alltäglichen Gang auf die Toilette erleichtern. Dabei kommen Sie nicht nur hygienischen Standards entgegen, sondern erhöhen auch den Komfort im Badezimmer. Energieeinsparungen als Resultat des angepassten Wasserverbrauches sind ein weiterer netter Nebeneffekt.

Wir geben Ihnen den Überblick über die Möglichkeiten eines modernen Badezimmers und stellen Ihnen einige Beispielprodukte vor:

Smarte Tools

  • Intelligente Wassermelder:

Als Sicherheitselement im Badezimmer kann der „Grohe Sense“ Wassersensor eingesetzt werden. Dieser misst die Feuchtigkeit und Raumtemperatur, wodurch undichte Stellen frühzeitig erkannt werden. Auf übermäßige Wasseransammlungen kann somit schnell reagiert werden, um größere Folgeschäden zu verhindern.

Neben Wasserschäden können auch Schimmelbildungen verhindert werden. Dabei werden Sie durch das Überschreiten eines festgelegten Grenzwertes nach einer bestimmten Zeit automatisch benachrichtigt. So können Sie handeln, noch bevor Schimmel überhaupt entstehen kann.

Über die „Grohe Ondus App“ werden Sie mobil über auftretende Unstimmigkeiten informiert. Dadurch können Sie undichten Stellen schnellstmöglich auf den Grund gehen.

Mehr dazu erfahren Sie hier

  • Smarter Spiegel

Starten Sie mit dem „smart mirror“ besser in den Tag. Den eigenen Interessen entsprechend erhalten Sie bereits beim Zähneputzen oder Rasieren nützliche Informationen für den weiteren Tagesverlauf erhalten.

Dabei stehen vielfältige Funktionen für die einzelnen Familienmitglieder zur Verfügung. So können relevante Daten, wie beispielsweise der Wetter- und Verkehrsbericht abgebildet werden. Bei entsprechender Anbindung kann der Spiegel zusätzlich als digitaler Terminkalender genutzt werden.

Auch hinsichtlich der Lichtverhältnisse verfügt der „smart mirror“ über eine große Vielfalt. Durch hochwertige LEDs können Sie die Helligkeit in fünf verschiedenen Stufen regulieren und somit für jede Tageszeit das passende Lichtambiente schaffen.

Aber auch die Unterhaltung  kommt nicht zu kurz. Via Bluetooth können Sie Ihr Handy mit dem Spiegel verbinden und jederzeit die persönlichen Lieblingssongs abspielen. Entertainment erreicht durch den „smart mirror“ ebenfalls eine neue Stufe.

Weitere Informationen erhalten Sie hier 

  • Smarte Dusche

Auch das alltägliche Duscherlebnis können Sie durch smarte Elemente vereinfachen und optimieren. Durch das „DTV prompt digital Showering System“ von Kohler heizen Sie die Wassertemperatur schon von unterwegs aus auf und der Wasserfluss beim shampoonieren wird automatisch pausiert.

Ihre Hände benötigen Sie dabei lediglich für das Halten der Duschbrause. Der Entspannung nach einem anstrengenden Arbeitstag steht somit nichts mehr im Weg.

Mithilfe gespeicherter Zeitprogramme setzten Sie sich unter der Dusche eine zeitliche Grenze, um den Wasserverbrauch zu reduzieren. Neben dem erhöhten Komfort senken Sie dadurch auch den Energieverbrauch für die Warmwasserbereitung.

Mehr Informationen erhalten Sie hier 

  • Smartes WC

Der routinemäßige Gang auf die Toilette wird durch das „AquaClean Dusch WC“ von Geberit zu einem echten Wohlfühlerlebnis. Dabei übernimmt die Whirlspray-Duschtechnologie gründlich, schonend und sparsam die Reinigung nach dem Toilettengang.

Weitere Features sorgen für zusätzlichen Komfort. So beseitigt die Geruchsabsaugung unangenehme Gerüche, wobei ein Warmluftföhn mit regulierbarer Temperatur dem Wohlergehen jedes Einzelnen entgegenkommt.

Das WC ist in zwei verschiedenen Ausrichtungen erhältlich, wobei die „Mera Comfort“ Variante über zusätzliche Funktionen verfügt.

Die Bedienung übernimmt die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung. Alternativ ist die Steuerung aber auch über ein separates Wandbedienpanel oder mobil per App möglich. Dabei lassen sich die persönlichen Einstellungen auch auf der App speichern. Die gespeicherten Daten können Sie dann beispielsweise für Reisen auf andere „Aqua Clean Mera“ übertragen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Berührungslose Armaturen  

Berührungslose Armaturen sind im öffentlichen Bereich bereits weit verbreitet. In Restaurantbädern wird der Wasserhahn meistens bereits durch eine Handbewegung aktiviert. Dadurch wird nicht nur der Komfort erhöht, sondern die berührungslose Aktivierung kommt auch den hygienischen Gegebenheiten im Badezimmer entgegen.

Doch die Technologie lässt sich nicht nur auf das Händewaschen übertragen.

Berührungslose Drückerplatten am WC bieten eine weitere Möglichkeit, um den alltäglichen Gang auf die Toilette zu vereinfachen. „Geberit“ bietet in diesem Zusammenhang in Ihrem Sortiment zahlreiche Betätigungsplatten für unterschiedliche Badsituationen.

So sind berührungslose Drückerplatten sowohl für die Betätigung von vorne als auch von oben erhältlich. Zusätzlich  stehen Fernbetätigungen zur Verfügung, welche im unmittelbaren Umkreis des WCs installiert werden.

Als Beispiel für die Betätigung von vorne ist die „Sigma80“ Drückerplatte hervorzuheben. Die WC-Spülung wird mit Annäherung der Hand an ein Lichtsignal berührungslos ausgelöst. Durch ein Aufleuchten des Lichtsignals wird die Spülung auch optisch bestätigt.

Dabei ist die Betätigungsplatte auch optisch ein Hingucker. Das moderne schwarze Echtglas wird durch 5 verschiedene LED-Leuchten ergänzt, wodurch die Farbausrichtung individuell ausgewählt werden kann.

Einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Ausrichtungen der berührungslosen Drückerplatten erhalten Sie hier

Programmierbare Wannenarmaturen

Wer die eigene Badewanne schon mal zum Überlaufen gebracht hat wird sich über die innovativen Regulationsmechanismen eines smarten Badezimmers freuen. So können Sie durch programmierbare Wannenarmaturen nicht nur die entsprechende Füllhöhe einstellen, sondern auch die Wassertemperatur individuell festlegen.

„Viega“ bietet mit der „Multiplex Trio E“ beispielsweise eine ansprechende Armatur zur Einstellung der genannten Daten.

Elektronisch geregelt lässt sich die Temperatur und Füllhöhe individuell einstellen. Dabei können Sie durch personalisierte Voreinstellungen die jeweiligen Vorlieben der einzelnen Familienmitgliedern speichern.

Die Bedienung übernimmt entweder eine Fernbedienung oder die entsprechende App. So kann der Wasserzulauf auch von unterwegs aus gestartet werden. Bei Erreichen des gewünschten Wasserstandes stoppt dieser automatisch.

Wassereinsparungen resultieren dabei aus der angemessenen Befüllung der Wanne. Überfüllte Wannen durch kurze Unaufmerksamkeiten gehören damit der Vergangenheit an.

Fazit

Im Zuge der erhöhten Ansprüche an das Badezimmer haben sich mittlerweile zahlreiche Smart Home Elemente auch auf unseren intimsten Raum übertragen.

Dabei stehen auch im Badezimmer die Aspekte Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit im Vordergrund. So lässt sich der alltägliche Gang auf die Toilette durch das „AquaClean Dusch WC“ erleichtern. Zahlreiche Features lassen den Toilettengang zu einem echten Wohlfühlerlebnis werden. Darüber hinaus können Sie durch smarte Duschen bereits von unterwegs aus die Wassertemperatur aufheizen und Zeitprogramme erstellen. Dadurch setzten Sie sich  unter der Dusche eine zeitliche Grenze und reduzieren den Wasserverbrauch auf lange Sicht erheblich.

Den Komfort- und Hygieneansprüchen kommen Sie vor allem durch berührungslose Wannenarmaturen entgegen. Manuelle Schalter werden durch Sensoren ersetzt, sodass Sie für den Gang auf die Toilette Ihre Hände nicht benötigen.

Ob sich sich für Sie die Anschaffung smarter Elemente im Badezimmer lohnt müssen Sie persönlich entscheiden. Für viele mögen es unnötige Spielereien sein, wobei technikfreudige von den zahlreichen Möglichkeiten begeistert sein werden. Insbesondere im Hinblick auf die Zukunft können Sie  durch den bedarfsgerechten Wasserverbrauch und das optimierte Heizverhalten Kosten einsparen.